Fahrzeuge

Diesellokomotiven Ns 2f

Diesellok Ns 2fSeit der Eröffnung der Pioniereisenbahn Halle (Saale) bestimmt die Diesellokomotive Typ Ns 2f aus dem VEB LOWA Lokomotivbau „Karl Marx“ Babelsberg (heute Potsdam) das Erscheinungsbild unserer Bahn.

Diese Lokomotiven der Baureihe Ns 2f wurden von 1952 bis 1959 in Babelsberg für den leichten Strecken- und Rangierdienst gebaut und kamen bei zahlreichen Werkbahnen zum Einsatz. Mit der schlichten Fabriknummer 262216 wurde unsere dienstälteste Lokomotive im Jahr 1959 gefertigt und nach Halle (Saale) ausgeliefert.

Akkulok 112 753-9

Akkulok 112 753-9Ein besonderes Ereignis war am 12. Juni 1983 die Inbetriebnahme einer neuen vierachsigen Gelenk-Elektrospeicherlokomotive. Diese Lokomotive wurde in Anlehnung an die Baureihe V 100 der Deutschen Reichsbahn im Bahnbetriebswerk Halle G gebaut.

Ausgangspunkt für diese Lokomotive bildeten zwei Grubenlokomotiven vom Typ EL 9, die aus den Kupfergruben im Mansfeld beschafft wurden. Ein vorbildgetreu gefertigtes Führerhaus dient der Verbindung der beiden ebenso hergerichteten Lokteile.

Akkulok EL 9

Akkulok EL 9Die Geschichte der Akkulok 112 753-9 hat uns 1992 dazu bewogen, im Mansfeld nach einer Lokomotive vom Typ EL 9 Ausschau zu halten. Vom ehemaligen Schacht Niederröblingen erhielten wir eine in Göllingen gebaute EL 9 und weitere Fahrzeuge.

Die Lokomotive richteten wir selbst wieder her, ließen sie vom Landesbevollmächtigten für Bahnaufsicht abnehmen und konnten sie seit 1993 im öffentlichen Betrieb einsetzen. Gefahren wird mit der weitestgehend original erhaltenen Lokomotive EL 9 und vier Personenförderwagen.

Akkulok Metallist

MetallistSeit 1999 fährt auf der Peißnitz eine weitere Akkumulator-Lokomotive. Sie wurde im "Betrieb für Bergbauausrüstungen Aue" (BBA) mit der Fabriknummer 46470 im Jahr 1957 gebaut. Dabei scheint es sich um eine Vorserienlok zu handeln, da in allen Lieferlisten des BBA die Produktion der Metallist erst ab 1958 beginnt.

Ausgeliefert wurde die Lok an die SDAG Wismut. Später kam sie jedoch in einer Lehmgrube bei Dresden zum Einsatz, wo sie vermutlich auch umgebaut wurde und ihr hohes Führerhaus erhielt.